So nordschrittlich
ist Ihr Büro von Morgen

WELCOME
TO NOHO.

Architektur mit
besonderem Flair

Eine markante Klinkersteinfassade, großzügige Innenhöfe mit Campusflair, eine Dachterrasse mit feinster Aussicht auf die Stadt und ganz viel Industrial-Style – das Erscheinungsbild des NOHO erinnert an die typischen Bürobauten New Yorks. So setzt das NOHO neue Impulse und bringt jede Menge frischen Wind in den Norden Nürnbergs.

SCHÖNE NEUE
ARBEITSWELT

Bürokonzepte nach Ihrem Geschmack

Im NOHO haben Sie als künftiger Mieter die Freiheit, Bürokonzepte so umzusetzen, wie es am besten zu Ihrem Unternehmen passt.

Das NOHO setzt auf Flexibilität:

  • Grundrisse der Einheiten bewusst flexibel – so haben Sie alle Gestaltungsmöglichkeiten beim Konzipieren Ihrer neuen Büros
  • Verschiedene Bürotypologien möglich – von klassischen Bürokonfigurationen über Lab Offices bis hin zu Open Spaces
  • Raum für neue Arbeitswelten – das geeignete Umfeld für New Work, interdisziplinäres Denken und teamübergreifenden Austausch
  • Orte zum Wohlfühlen – hier können Mitarbeiter zusammenkommen, neue Inspirationen sammeln oder auch mal abschalten

 

Sie möchten mehr erfahren?

Sprechen Sie mit uns über Ihre Wünsche,
Fragen und Anregungen.

DER NORDEN
WIRD GRÜN

Der Nordschritt
liebt die Umwelt

Wir leisten unseren Beitrag für einen bewussten Umgang mit den Ressourcen und streben das DGNB-Zertifikat in Gold an.

So glänzt das NOHO beim Thema Nachhaltigkeit:

  • Großzügige Begrünung der Dachterrasse und Innenhöfe
  • Geringer Flächenverbrauch durch intelligentes Gebäuderaster
  • Ladestationen für E-Bikes und Elektroautos

LET’S TALK ABOUT...

Wenn sich einer mit dem Standort Nürnberg auskennt, dann ist es Dr. Michael Fraas, berufsmäßiger Stadtrat und Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg. Welchen Stellenwert misst er dem Thema New Work bei und was kann der Standort Nürnberg innovativen Unternehmen, die sich künftig im NOHO niederlassen wollen, bieten? Dr. Fraas beantwortet in unserem Interview die spannendsten Fragen.

Hallo Herr Dr. Fraas, New Work ist aktuell eines der großen Themen für Unternehmen.
Welche Rolle spielt die Corona-Pandemie hierbei und welche Herausforderungen sehen Sie?
Die Arbeitswelt befand sich schon immer im Wandel. Gerade technologische Entwicklungen haben immer wieder zu Anpassungen geführt. Während die Anpassungsgeschwindigkeit in der Vergangenheit aber eher gering war, hat sie sich bereits im Zuge der Digitalisierung spürbar erhöht. Das Corona-Virus und die damit einhergehenden Beschränkungen befeuern diese Diskussion und beschleunigen bestimmte Aspekte, die unter dem Begriff „New Work“ diskutiert
werden. Mit dem Schritt ins Home-Office mit virtueller Zusammenarbeit betreten zwar viele Unternehmen Neuland, aber die Umsetzung ist hinsichtlich der Tools, Hardware und Infrastruktur oftmals relativ unkompliziert. Herausfordernd bleiben vielmehr Veränderungen der Arbeitsgestaltung und Organisationsentwicklung mit Blick auf eine neue Feedback- und Vertrauenskultur, veränderte Führungsrollen, neue Qualifizierungsformen sowie Fragen zum Daten- und Gesundheitsschutz. Kurzum: Es gilt, die Personal- und Organisationsentwicklung neu zu denken und zu transformieren.

Sie haben viel Kontakt zu den Unternehmen in Nürnberg und der Metropolregion. Wie gut sind wir in der Breite aufgestellt, wenn es um digitale Transformation und New Work geht?
Insgesamt sind wir schon gut aufgestellt. Nürnberg ist ein moderner High-Tech-, Industrie- und innovativer Dienstleistungsstandort. Die Region Nürnberg ist digitales Spitzencluster in Europa. Das zeigt sich beispielsweise am Anteil der IT-Arbeitsplätze an der Gesamtbeschäftigung. Hier liegt Nürnberg zusammen mit München und Bonn im Vergleich der 20 größten deutschen Städte an der Spitze. Rund 10 Prozent der Beschäftigten in Nürnberg sind in diesem Sektor tätig, das ist doppelt so hoch wie der Bundesdurchschnitt. Mit mehr als 100.000 Beschäftigten in über 7.000 Unternehmen ist die IT- und Webbranche auch in der Metropolregion Nürnberg einer der wichtigsten Wirtschaftszweige und macht diese zu einer der führenden IKT-Standorte Europas. Außerdem hat Nürnberg einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Arbeitsplätzen in den wissensintensiven Branchen, d.h. in Branchen, in denen viele Menschen mit hoher Qualifikation arbeiten – das betrifft nicht nur Akademikerinnen und Akademiker, sondern auch Facharbeiterinnen und Facharbeiter. Die Stadt Nürnberg unterstützt Zentren vor Ort, in denen Arbeitsplätze rund um die neuen Technologien entstehen, z. B. den Zollhof Tech Incubator als zentralen Ort für High-Tech Startups in der Region, das XR Hub Nürnberg, das Extended-Reality-Technologien für Unternehmen aus der Metropolregion Nürnberg zugänglich macht, und das JOSEPHS als ein Innovationslabor in Nürnberg, in dem Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen aktiv mitentwickeln und testen lassen können.

Wie wichtig ist vor diesem Hintergrund ein Projekt wie das NOHO, welches das Thema New Work von Beginn an mitgedacht hat?
Die Möglichkeit unterschiedliche, flexible Bürokonzepte zu realisieren, vom Open Space Office bis hin zum Desk-Sharing, wie es das NOHO bietet, ist für Unternehmen, die sich mit dem Thema New Work auseinandersetzen, sehr wichtig. Gleichzeitig werden lebhafte Orte durch das Campus-Konzept geschaffen, in denen sich Menschen begegnen und austauschen können. New Work zielt zum einen auf unternehmerische Aspekte wie Effizienz, Effektivität und Produktivität ab. Zum anderen nimmt es die persönlichen, individuellen Ziele der Beschäftigten sowie deren Motivation in den Blick. Den hierfür passenden Raum zu schaffen ist dabei entscheidend.

Welche Vorteile bietet ein ansprechendes, inspirierendes Arbeitsumfeld, wie es im NOHO entsteht?
Ein gesundes, ansprechendes Arbeitsumfeld, Flexibilität und Vertrauen seitens des Arbeitgebers und die Möglichkeit eines offenen, konstruktiven Austausches mit Kollegen wirken sich positiv auf die Leistungsfähigkeit jedes Einzelnen aus. Ein weiterer Vorteil ist die Anziehungskraft für New Talents, die sich von der inspirierenden Arbeitsumgebung angesprochen fühlen. Welchen Stellenwert New Work bereits hat, zeigt auch die Auszeichnung „New Work Star“ in der Metropolregion Nürnberg. Dabei werden Unternehmen prämiert, die im Zuge des vielschichtigen Wandels der Arbeitswelt bereits heute Zeichen setzen und deshalb als Vorbilder dienen.

Zu guter Letzt nun noch eine Frage, Herr Dr. Fraas: Welchen Stellenwert haben die Themen Digitalisierung und New Work in der Nürnberger Stadtverwaltung?
Schon vor der Corona-Krise arbeitete die Stadt Nürnberg an einer Digitalstrategie, um die digitale Transformation in Nürnberg gesellschaftlich zu verankern und aktiv zu gestalten. Mit der Digitalstrategie verfolgt die Stadt das Ziel, die Chancen aus dem technologischen Wandel für die Stadtgesellschaft und die Stadtentwicklung zu nutzen. Die Corona-Pandemie hat unsere Digitalstrategie noch einmal zusätzlich beschleunigt und gezeigt, dass der Wandel in der Arbeitswelt manchmal schneller umsetzbar ist als gedacht. Innerhalb kürzester Zeit wurde in der Stadtverwaltung neue Software beschafft, um mobile Arbeitsplätze einzurichten, die es inzwischen sehr vielen unserer Beschäftigten erlauben, im Home-Office zu arbeiten. In vielen Dienststellen ist der Einsatz von moderner Videokonferenzsoftware für interne und externe Meetings Alltag geworden. Auch Onlinefortbildungen gehören mittlerweile selbstverständlich dazu. Diese Entwicklungen waren nicht neu, doch hat die Corona-Krise auch in der Stadtverwaltung dazu geführt, dass digitale Technologien verstärkt eingesetzt werden. Das hat die Verwaltung mit vielen Unternehmen gemeinsam.

Herr Dr. Fraas, wir danken Ihnen für das Gespräch.

Ganzes Interview lesen

ZAHLEN, BITTE!

8 Entrees führen zu den beiden Gebäudekomplexen

22.607 m² Mietfläche

2021 Baubeginn im Herbst 2021

5 5 Gehminuten zu vielen Einkaufsmöglichkeiten

2023 Fertigstellung für Herbst
2023 geplant

44 Bus- und Bahnstationen
in der Nähe

300 Stellplätze in der Tiefgarage und 70 Außenstellplätze

15.403 m² Grundstücksfläche

Bauherr

MATRIX Immobilien GmbH
Poststraße 6
D­20354 Hamburg